B2019-1
VereinVorstandKontaktFischerheimWir helfen100. GV 202298. und 99. GV 202197. GV 201996. GV 201895. GV 201794. GV 201693. GV 201591. GV 201390 Jahre FV-Montafon AktivitätenGmewerch Tilisuna 2015Rutenbaukurs 2015JugendKinder und Jugendausweis GewässerGewässerplanSchwarzsee am HochjochAlpguesseenSchwarzsee im SilbertalKleiner PfannseeLangseeKessiseeScheidseenBrüllender SeeTilisunaseeGampadelsspeicherIll und SeitenbächeLitzSuggadinBaumaßnahmenGewässerrandstreifenTageskartenGewässerplanAusgabestellenBedingungenKulinarischesdiverse RezeptePortugiesischer FischeintopfGegrillter WolfsbarschForelle in der Salzkruste gegartSaiblingsfilet an WurzelwerkGefüllte ChampignonsLachsforellen-SulzGraved LachsForellen-CarpaccioBratforellenForellenfilet mit SafransauceForellenfilet mit Spagetti Lachs am Lagerfeuer FliegenfischenEintagsfliegeKöcherfliegeSteinfliegeFliegenbindenRutenbauFliegenrute verkürzenReparaturenTipps & TricksFotogalerie
Fangbestimmungen
Fahrgenehmigungen
Links
Sponsoren
Impressum
Drucken
Datenschutzerklärung
printer
Mitglieder/Ansuchen
FVM.png Startseite
Am 15. März trafen sich um 12:45 Uhr neun Jungfischer bei unserem Fischerheim in Schruns. Von dort ging es nach Hard zum Landesfischereizentrum, wo wir von Jörg Illing empfangen wurden.
Nach der Begrüßung durch Hr. Illing wurde uns zum besseren Verständnis zuerst ein Film gezeigt. Schnell war klar, welch großer Aufwand nötig ist, um einen gesunden Fischnachwuchs zu züchten. Angefangen vom Laichfischfang über die Ausbrütung bis hin zur Nahrungsbeschaffung (Plankton) im Bodensee, dem anschließenden Besatz der Brütlinge in den See und in andere Gewässer.
Nach diesem interessanten Film zeigte uns Hr. Illing die Fischzucht. Es ist enorm mit welchem technischen Aufwand gearbeitet werden muss, um immer idealste Bedingungen für die Eier und die frisch geschlüpften Fische zu haben. Ebenso muss auch permanent auf die individuellen Anforderungen der einzelnen Fischarten eingegangen werden. Damit keine Krankheiten in die Brutanstalt eingeschleppt werden, ist Hygiene das oberste Gebot.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Mag. Nikolaus Schotzko und bei Jörg Illing recht herzlich für diesen sehr interessanten und informativen Nachmittag!